„Mülheim-Kärlich singt und klingt“ – am Tag der deutschen Einheit

Der Chor pianoforte gestaltete für und mit rund 200 Teilnehmenden am 3. Oktober eine Feierstunde, in der die Dankbarkeit, die Freude und vor allem die Erinnerung an den Fall der Mauer im Mittelpunkt standen.

Neben Texten und Gedanken zu den Themen „Freiheit – Einheit – Hoffnung“, vorgetragen von Claudia Schambortski und Nicole Mannheim, entstand durch das gemeinsame Singen ein musikalisches Band zwischen den 40 Sänger*innen und dem Publikum. Lieder wie Dona nobis pacem, We shall overcome, Hevenu shalom alechem und Von guten Mächten wunderbar geborgen füllten die Kärlicher Kirche bis in den letzten Winkel mit Musik und durch die entzündeten Kerzen auch mit Licht.

Ergreifend war auch die Geschichte von Mandy Nikenich, die den Mauerfall aus Sicht eines Kindes der DDR erzählte. Im Anschluss beschrieb die Beigeordnete der Stadt Mülheim-Kärlich Martina Böth-Baulig ihre persönlichen Erinnerungen an die Wendezeit, aber auch die Bedeutung des gemeinsamen Zusammenstehens in der aktuell schwierigen Situation.

Der Chor, unterstützt von Solistin Jennifer Becker und der Flötistin Lisa Weber, klang sehr ausdrucksstark, aber auch gefühlvoll und mitreißend. Neben You raise me up, Anker in der Zeit, Das Lied vom Nicht-Verstehen, … setzte pianoforte – unter der Leitung von Torsten Schambortski – mit der Zugabe Bleib bei mir Herr im stimmungsvoll beleuchteten Altarraum einen emotionalen Schlusspunkt. Das Publikum bedankte sich bei allen Akteuren mit stehenden Ovationen. 

Die gesammelten Spenden in Höhe von 1000 € werden zu gleichen Teilen an Caritas international und der Bürgerinitiative „Glücksritter“ vor Ort vergeben.

Deutschland singt für Hoffnung und Frieden

Hunderte Chöre und Musikgruppen – Viele Stimmen und eine Botschaft am 3. Oktober

Am 3.Oktober 2022, dem Tag der Deutschen Einheit, findet unter dem Motto „Deutschland singt und klingt“ eine musikalische Danke-Demo für Freiheit, Einheit und Hoffnung statt und unser Chor pianoforte ist mit dabei.

Veranstaltet von der Kolpingsfamilie Kärlich werden wir mit eurer Unterstützung um 19.00 h in der St. Mauritius Kirche – wie in vielen anderen Orten in Deutschland – gemeinsam singen.

„In der Demokratie wie in der Musik gilt es immer wieder von Neuem, Vielfalt in Harmonie zusammenzuführen. So, wie Sie es als Mitwirkende bei „Deutschland singt“ vorleben und hörbar machen,“ so Dr. Wolfgang Schäuble, der langjährige Bundestagspräsident.

Die Wiedervereinigung Deutschlands ist in ihren Geschehnissen einmalig und nicht nur von nationaler Bedeutsamkeit. In den meisten Ortschaften und Städten gibt es allerdings bisher keine öffentliche Feiertradition der Bevölkerung – der 3. Oktober als Nationalfeiertag wird so gerade von der jungen Generation kaum mehr in seiner Bedeutung wahrgenommen.

Unser Anliegen ist es, das Wunder der Friedlichen Revolution und des Mauerfalls mit einer breiten Bürgerschaft bei einer öffentlichen Feier generationsübergreifend gemeinsam zu feiern.  Dies soll bewusst auch ein Zeichen der Dankbarkeit und der Hoffnung für die Zukunft des Landes sein, welche aus Einheit und gelebtem Miteinander heraus kraftvoll gestaltet werden kann – besonders vor den Veränderungen, die uns alle in der aktuellen Krise ganz neu herausfordern, miteinander wollen wir  Zukunft gestalten.

Durch das Erleben einer gemeinsamen Feier und das Beschäftigen mit dem Thema – u.a. durch eingebundene Zeitzeugen – kann ein bewusster Diskurs über die Einheit in unserem Land und die Errungenschaften und Baustellen der letzten Jahrzehnten gestärkt werden. Zusätzlich feiern wir in diesen Tagen über 75 Jahre Frieden – ein einzigartiges nationales Glück, das zusätzlich zur Dankbarkeit anregt.

Die Freude am gemeinsamen Singen verbindet die unterschiedlichen Kulturen in unserem Land. Und das Singen Menschen kraftvoll verbindet und Zuversicht schenkt, erleben wir bereits in diesen Tagen – ob Marktplatz, Balkon oder offenes Fenster: Singen tut uns allen gut!

Zeit des Hoffens – Emotionales Friedensgebet mit pianoforte

Nach über zweijähriger Zwangspause wieder vor Publikum singen zu können, war für den Chor pianoforte am vergangenen Sonntag anlässlich des Friedensgebets ein besonders schönes und intensives Erlebnis.

Mit den Liedern wie Anker in der Zeit, Da wohnt ein Sehnen, Keinen Tag soll es geben, You raise me up, u.a. erreichte der Chor die Herzen der Menschen und die vorgetragenen Texte und Gebete rührten einige zu Tränen. Ein besonders emotionaler Moment entstand als eine Ukrainerin Fürbitten auf Deutsch und Ukrainisch sprach.

„Nach fast fünf Monaten dürfen wir uns nicht an den Krieg gewöhnen und das unermessliche Leid der Menschen relativieren“, so die die zentrale Botschaft des Chorleiters Torsten Schambortski.

Die rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, des von der Kärlicher Kolpingsfamilie bereits zum siebten Mal durchgeführten Friedensgebets, dankten allen Akteuren am Ende mit Standing Ovations und tauschten sich anschließend auf dem Vorplatz der Kirche über ihre Eindrücke und die aktuelle Situation bei einem Glas Wein aus. Zu Gast waren auch einige ukrainische Familien mit ihren Kindern.

Mit dem beeindruckenden Spendenaufkommen von insgesamt 1000 € kann den rund 280 ukrainischen Flüchtlingen, die zur Zeit in der Verbandsgemeinde Weißenthurm leben, unbürokratisch und schnell geholfen werden. Vielen Dank an alle Spender und an alle Helferinnen und Helfer.

Pianoforte plant nach den Sommerferien das Programm „Zeit des Hoffens“ in anderen Kirchen zu präsentieren.

Workshop war ein tolles Erlebnis

Jan Bürger von der A-Capella-Gruppe Maybebop war eingeladen, einen Chor-Workshop mit Pianoforte durchzuführen. Die anschließende Begeisterung war groß: Als Gesangs-Profi konnte Jan sehr wertvolle Tipps und Anregungen anschaulich, mit vielen Beispielen und sehr engagiert vermitteln. Plötzlich klingen altbekannte Lieder völlig anders … und die Vorfreude auf das Friedensgebet am 3. Juli wurde enorm gesteigert. Jan gab den Hinweis, sich aus der Vielzahl der Tipps zwei herauszupicken und dauerhaft umzusetzen. Das haben sich die Chormitglieder nun hinter die Ohren geschrieben und sind voller Motivation für kommende Chorproben und Konzerte.

Zeit des Hoffens – Friedensgebet am 3.7.

Seit mehr als drei Monaten herrscht Krieg in der Ukraine mit immer schrecklicheren Folgen für die Menschen.

Am Sonntag, den 03.07.2022 um 18.00 Uhr finden die Friedensgebete der Kolpingsfamilie Kärlich eine Fortsetzung. 

Bereits unmittelbar nach dem Beginn des Kriegs haben wir an den Sonntagen in der Fastenzeit Friedensgebete für die Menschen in der Ukraine angeboten und konnten mit ihrer Hilfe bereits 1000 € an die betroffenen Menschen spenden.

Dieses Mal freuen wir uns auf die musikalische Gestaltung des Friedensgebets durch unseren Chor pianoforte. In der St. Mauritius Kirche in Kärlich werden unter dem Motto „Zeit des Hoffens“ neben der Musik auch wieder Texte, Gedanken und Gebete zu hören sein, die ein sichtbares Zeichen für Frieden, Solidarität und Hoffnung setzen möchten.

Im Anschluss an das Friedensgebet laden wir auf dem Vorplatz der Kirche zur Zeit der Begegnung ein.

Pianoforte erreicht 3. Platz beim SILA-Award 2022

Beim diesjährigen Chorwettbewerb “Chor des Jahres 2021” erreichte Pianoforte einen sehr beachtlichen 3. Platz. Mitten in der Pandemie waren neue Wege des “gemeinsamen” Singens gefordert. Die Jury urteilt:

Beeindruckend schnell ist dieser Chor in der Pandemie neue Wege
gegangen, um weiter miteinander Musik machen zu können. Eine
schöne Idee, zu Wohnzimmerkonzerten per DVD / CD einzuladen und
mit einer Spende noch was Gutes zu tun!

https://singendesland.de/sila-award-2022-16-nominierte-und-mehr-als-1-500-stimmen/21524/

Ein tolles und mutmachendes Ergebnis und eine schöne Anerkennung.

Anbei ein paar Impressionen von der Preisverleihung im Rahmen einer Gala.

500,- € für Hilfsorganisation

Fassungs- und leider auch etwas hilflos schauen auch die Chormitglieder in Richtung Osten – das Spendenziel der diesjährigen Konzert-Erlöse wäre wohl eindeutig gewesen, leider lässt uns die Pandemie auch 2022 keine Neujahres-Konzerte durchführen.

Neben privaten Initiativen der einzelnen Chormitglieder haben wir nun aber 500,- € an Caritas International gespendet und hoffen sehr, dass Krieg und Leid bald enden werden.

SILA Award 2022

Zum zweiten Mal, aber mit geändertem Konzept, schreibt der Chorverband Rheinland-Pfalz – gemeinsam mit Singendes Land den Sila Award 2022 – Chor des Jahres 2021 aus … und pianoforte ist wieder nominiert. 

Der Verband prämiert damit Chöre und Chorvereine, Personen und Institutionen im Land, die sich insbesondere mit ihren Aktionen, Maßnahmen oder innovativen Konzepten um die Chorkultur verdient gemacht und – dies ist insbesondere in der Kategorie Chöre ein wichtiges Kriterium – medienwirksam positiv präsentiert haben. 

Der Sila Award 2022 ist jetzt mit insgesamt 3.300 Euro dotiert.

Weitere Infos unter: https://rlp-singt.de/sila-award

Übrigens: Vom 1. bis 14. April werden alle Kandidierenden zur Abstimmung zum Großen Preis des Publikums online stehen.