Newsletter des Gewerbeparks Mülheim-Kärlich, 3/22: Pianoforte – der etwas andere Chor

PIANOFORTE, der gemischte Chor aus Mülheim-Kärlich ist mit seinen sowohl spirituellen als auch fröhlich-unterhaltenden Liedern ein gern gehörtes Ensemble bei vielen Konzerten

Der Pädagoge und Musiker Torsten Schambortski leitet das Ensemble seit 1995

Statt Live-Konzerte zu geben hatte sich der bekannte Mülheim-Kärlicher Chor pianoforte im zweiten Coronajahr dazu entschlossen seinen Freunden und Freundinnen sogenannte Wohnzimmerkonzerte virtuell zu präsentieren. Diese Idee fand nicht nur begeisterte Zustimmung bei einem interessierten Publikum sondern erhielt auch vom Trägerverein, der Kärlicher Kolpingfamilie, einmütiges Lob für diese Initiative

“Dazu haben wir unsere DVD „Rock my soul“ von 2018 und die Jubiläums-CD 2020 „Neue Wege-Neue Brücken“ angeboten und viele Menschen aus der näheren und weiteren Umgebung waren absolut begeistert von dieser Idee und deren Präsentation”, schrieb Chorleiter Torsten Schambortski in seinem Jahresbericht für das vergangene Jahr. 

Weiter führte der Chorleiter und Musiker, der beruflich als Konrektor einer Bopparder Schule tätig ist, aus, dass sich seine Chorgemeinschaft, die er im Jahr 1995 gründete, im Frühjahr mit dem technischen know-how von Christoph Litauer als virtueller Chor darbot. “Dazu haben wir von zuhause aus, mithilfe einer Handy-App, unsere Stimmen einzeln eingesungen und dann zu einem Gesamtklang zusammengefügt. Daraus entstanden zwei Stücke, die wir auf unserem youtube-Kanal veröffentlicht haben”, berichtet Torsten Schambortski, der zudem über 10 Wochen hinweg ein Sing- along zum Mitsingen produziert und online gestellt hat. Auch dieses Event fand sowohl bei seinen Sängerinnen und Sängern als auch bei weiteren teilnehmenden Personen einen positiven Anklang, wobei zu bemerken ist, dass sich die Chorgemeinschaft ausschließlich aus Spenden und Eigenbeiträgen finanziert. 

Mit Stolz verweist Schambortski darauf, dass der Chor mit seinen etwa 50 Sängern und Sängerinnen und den virtuellen Chor-Stücken 2021 für den SILA-Award Rheinland-Pfalz nominiert worden war und auf diesem Weg dem Chorverband Rheinland-Pfalz beigetreten ist. Mit seinem aktionsreichen und stimmlich herausragenden Repertoire konnte der Chor einen guten 6. Platz belegen. Auch in diesem Jahr wurde pianoforte wiederum für eine Teilnahme nominiert, wobei die Chancen für eine gute Platzierung durchaus achtbar sind. Der Chorleiter erläutert die Bezeichnung pianoforte dahingehend, dass er die Chorgemeinschaft als ein Ensemble der leisen, manchmal aber auch der lauten Töne bezeichnet, wobei er das Repertoire sowohl in die Rubrik der geistlichen Lieder, der Gospels als auch der Pop-Songs einordnet.

Um den Kontakt in diesen unerfreulichen Zeiten zueinander nicht ganz zu verlieren hatten sich einige Sänger*innen per Video-Schalte zu einem Ratespiel getroffen, bei dem die Chormitglieder gerne mitgemacht haben. 

Schließlich ließ Schambortski in seinem Tätigkeitsbericht nicht unerwähnt, dass der Chor trotz der widrigen Bedingungen im vergangenen Jahr 700 € für soziale Zwecke gespendet hat. 500 € spendete der Chor allein für die Lebenshilfe in Sinzig . Angesichts der unfassbaren Flutkatastrophe war es dem Chor ein Herzensanliegen diese besonders betroffene Einrichtung finanziell zu unterstützen. Ein virtuelles Benefiz-Konzert wurde bereits zum zweiten Mal mit der Jugendaktion „Wir gegen Rassismus” im Bistum Trier und Caritas international veranstaltet.

Im Herbst konnte der Chor endlich wieder mit den Präsenzproben starten. Dankenswerterweise waren die Proben in der Kärlicher Pfarrkirche möglich, die genug Platz hierfür bietet. Bei diesem Neustart konnte Schambortski auch einige neue Sängerinnen und Sänger begrüßen. Die für Anfang 2022 vorgesehenen Konzerte unter dem Motto „ In guten Händen“ mussten jedoch wieder aufgrund der diversen Coronavarianten ausfallen.

Schließlich weist der Chronist darauf hin, dass der Chor stolz darauf sein kann, dass am 4. Advent der Chor mit 1,75 Millionen Aufrufen und fast 3000 Abonnenten auf ihrem You-Tube-Kanal präsent waren und insofern neue Rekorde erzielt wurden . Schließlich sollte an dieser Stelle festgehalten werden, dass Chorleiter Torsten Schambortski im vergangenen September von Landrat Dr. Alexander Saftig für seine 25-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Chorleiter von pianoforte geehrt wurde. Der dynamische Chorleiter geht schließlich davon aus, das nach Ostern eine regemäßige Probenarbeit wieder begonnen werden kann, worauf sich die engagierten Frauen und Männer aus Mülheim-Kärlich und Umgebung unbedingt freuen.

Mülheim-Kärlich. (jüg)

Pianoforte – der etwas andere Chor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.